Gezielte Hilfe für Langzeit-Junkies

Autor: abr

Therapieren, substituieren oder beides? Die Entscheidung für ein Behandlungskonzept bei Langzeit­drogenabhängigen erfordert Fingerspitzengefühl ...

 

Nach anfangs recht mühsamen Jahren in der eigenen Schwerpunktpraxis hat der in Stuttgart niedergelassene Allgemeinarzt Dr. Andreas Zsolnai ein Modell entwickelt, um Langzeitdrogenabhängige effizienter behandeln zu können. Beim Erstkontakt überprüft er in einem ausführlichen Gespräch die Beweggründe der Patienten und teilt sie in „abstinenzwillig“, „therapiefähig“ oder „dauersubstituiert“ ein. Ab-stinenzwillige werden so schnell wie möglich einem Entzugsprogramm zugeführt. Bei „Therapiefähigkeit“ scheint die Entwöhnung in absehbarer Zeit durchführbar, hier ist viel Motivation gefragt, „Dauersubstituierte“ brauchen längerfristig eine Ersatzmedikation, so der Kollege auf dem 10....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.