Gießen wird an Rhön-Klinikum AG verkauft

Autor: AFP

Hessen privatisiert als erstes Bundesland eine Uni-Klinik. Auf einer Sondersitzung beschloss das hessische Kabinett am 17. 12. in Wiesbaden, die fusionierten Universitäts-Kliniken Gießen und Marburg an die Rhön-Klinikum AG zu verkaufen.

Das Unternehmen will nach Angaben der Landesregierung 112 Millionen Euro für den Kauf von 95 Prozent der Geschäftsanteile zahlen. Außerdem habe es sich zu Investitionen in Höhe von 367 Millionen Euro verpflichtet, von denen 260 Millionen Euro in rasche Neu- und Umbauten fließen sollen. Für die mehr als 10.000 Beschäftigten solle sich zunächst nichts ändern; bis Ende 2010 seien betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen.

Vorteil oder Nachteil?
Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) erklärte, sein Bundesland habe damit die Vorreiterrolle bei der Modernisierung der Hochschulmedizin in Deutschland übernommen. Die Gewerkschaft Verdi sieht in der Privatisierung dagegen eine neue Qualität des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.