GKV blecht sogar für ferne Eltern von Ausländern

Autor: khb

"Nur einer arbeitet, aber Familie und Eltern sind

 

kostenlos mitversichert" - nicht nur die Internistenpostille "BDI aktuell" kann es nicht fassen: In bestimmten Fällen bezahlt die GKV sogar die Behandlungskosten der in ihrer Heimat lebenden Eltern von in Deutschland krankenversicherten Ausländern.

"Das kann nicht wahr sein", meint man spontan: Während hier zu Lande Ärzte und Patienten durch "Gesundheitsreformen" geschröpft werden, verteilt die GKV im Ausland Wohltaten, von denen hier lebende Bürger nur träumen können. Eine Anfrage der hessischen CDU-Abgeordneten im Bundestag, Erika Steinbach, brachte es an den Tag: Ja so ist es, bekannte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Franz Thönnes. Frau Steinbach fordert, diese "Bevorzugung ausländischer Familienangehöriger abzuschaffen". Doch die Bundesregierung denkt nicht überhaupt nicht daran, sagt Thönnes. Also wieder einmal ein Skandal der Verschwendung von Versichertenbeiträgen? Wahrscheinlich eher nicht,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.