GKV-Kassen um 30 Milliarden geplündert!

Autor: khb

30 Milliarden Euro - diese unglaubliche Summe wurde und wird den ohnehin schon klammen GKV-Kassen über Jahre hinweg abgezwackt. Ganz offiziell und politisch abgesegnet! Die Nutznießer: Sozialversicherungen und öffentliche Haushalte.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des renommierten Fritz-Beske-Instituts für Gesundheits-System-Forschung in Kiel für die Jahre 1995 bis 2003. Bei der Präsentation der Untersuchung in Berlin standen Institutsdirektor Professor Dr. Fritz Beske der 2. KBV-Vorsitzende Dr. Leonhard Hansen und Herbert Rebscher, Vorstandschef der Ersatzkassenverbände VdAK/AEV, zur Seite.

Der seltene Schulterschluss von Wissenschaft, Vertragsärzten und Krankenkassen illustriert, dass die Beteiligten die Nase voll haben: Politiker aller Couleur predigen Ärzten und Kassen Beitragssatzstabilität, unterminieren aber selbst systematisch die GKV-Finanzen und schieben Ärzten, Krankenhäuser, Apothekern und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.