GKV sparte 2,5 Mrd. Euro

Autor: khb

Die GKV hat ihren Versicherten letztes Jahr 23,4 % weniger Arznei-Packungen erstattet als 2003. Die Zahl der Einheiten sank von fast 820 Mio. auf knapp 630 Mio., berichtet Marktbeobachter NDC Health.

 

Am stärksten fiel der Mengenrückgang im Jahresvergleich mit über 62 % auf nur noch gut 80 Mio. GKV-Verordnungen bei den nicht verschreibungspflichtigen Präparaten aus. Die Zahl der verordneten rezeptpflichtigen Medikamente sank um fast 9,8 % auf knapp 550 Mio. Allerdings stieg 2004 der Anteil großer Packungen (N 3) bei den rezeptpflichtigen Mitteln von reichlich 36 % (2003) auf fast 40 %.

Gemessen am Wert gingen die GKV-Ausgaben für Medikamente nach Angaben der Apothekenrechenzentren um mehr als 11 % oder rund 2,5 Mrd. Euro auf 20,1 Mrd. Euro zurück. Einsparungen brachten der OTC-Erstattungs- ausschluss (1,4 Mrd. Euro), höhere Zuzahlungen (600 Mio.), höhere Hersteller-Zwangsrabatte (1 Mrd.)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.