Gleich antiepileptisch behandeln?

Autor: SCH

Ein erster epileptischer Anfall ist aufgetreten! Soll man nun sofort therapieren oder zunächst abwarten, ob es bei diesem einen Ereignis bleibt? Um das Risiko der Medikamentennebenwirkungen gegen die Gefahr eines weiteren Anfalls abzuwägen, gibt es einige Entscheidungshilfen.

 

„Aus kurativer Sicht scheint es gleichgültig zu sein, ob nach dem ersten oder erst nach dem zweiten Anfall eine Therapie eingeleitet wird“, erklärte Professor Dr. Bruno Mamoli vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Epilepsie in Wien beim Neurologie Update 2004. Denn Antiepileptika wirken symptomatisch antikonvulsiv, bieten aber keine Neuroprotektion. Zudem müssen 15 % der Patienten die antikonvulsive Therapie wegen Nebenwirkungen wieder beenden. Und selbst eine frühzeitige Einstellung kann eine Progression der Erkrankung nicht verhindern.

Jeder Dritte unnötig eingestellt?
Fasst man die Zahlen aus der Literatur zusammen, liegt das Risiko einer unnötigen Einstellung zwischen 30 und 80 %!“ Fest...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.