Gleichzeitig auf Prädiabetes Typ 1 und familiäre Hypercholesterinämie screenen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Prä-Typ-1-Diabetes und familiäre Hypercholesterinämie: Ärzte sprechen sich für ein gekoppeltes Screening bei Kindern aus. Prä-Typ-1-Diabetes und familiäre Hypercholesterinämie: Ärzte sprechen sich für ein gekoppeltes Screening bei Kindern aus. © Azat Valeev – stock.adobe.com; MT

Die Prävalenz des Prädiabetes Typ 1 liegt bei Kindern auf dem gleichen hohen Niveau wie die der familiären Hypercholesterinämie. Da liegt es nahe, auf beide Entitäten gleichzeitig zu screenen.

Mit einer Prävalenz von jeweils 1:300 sind der Prä-Typ-1-Diabetes und die familiäre Hypercholesterinämie keine Seltenheit. Was den manifesten Diabetes Typ 1 angeht, verzeichnet man einen Anstieg der jährlichen Inzidenz um 6,2 % bei Kindern unter fünf Jahren, berichtete Professor Dr. Olga Kordonouri­ von der Diabetologie, Endokrinologie und Allgemeinen Pädiatrie am Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult, Hannover. In Deutschland erkranken pro Jahr 2300 Kinder neu – mit den hinlänglich bekannten Folgen.

Frühzeitige Therapie senkt das Risiko für Komorbiditäten

Auch die familiäre Hypercholesterinämie hinterlässt früh ihre Spuren, ab einem Alter von 7,5 Jahren beobachtet man signifikante Unterschiede in der Intima-Media-Dicke der A. carotis communis zwischen Gesunden und Kranken. Eine zeitnahe Behandlung senkt das Risiko der Betroffenen für kardiovaskuläre Erkrankungen und Tod erheblich.

Aus mehreren Gründen ergibt ein Screening auf Diabetes gerade bei unter 5-Jährigen Sinn:

  • sie entwickeln eine Typ-1-Diabetes-Autoimmunität
  • bei ihnen findet sich ein Anstieg der Krankheitsinzidenz
  • sie schweben in erhöhter Gefahr für eine diabetische Ketoazidose (DKA)
  • sie haben eine niedrigere endogene Insulinproduktion
  • sie gewöhnen sich leichter an gesündere Ernährungsweisen

In Niedersachsen und Hamburg haben Familien die Gelegenheit, an der Fr1dolin-Initiative teilzunehmen. Fr1dolin steht für „Früherkennung von Typ-1-Diabetes und familiärer Hypercholesterinämie in Niedersachsen“. Eltern können ihr Kind zwischen dem 2. und 6. Lebensjahr kostenlos bei niedergelassenen Kinderärzten auf Typ-1-Diabetes und familiäre Hypercholesterinämie testen lassen. 170 Praxen aus Niedersachsen und Hamburg haben sich für das Programm registriert, im Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult erfolgt die Auswertung sämtlicher Daten.

So läuft Fr1dolin ab

Im Kapillarblut wird das LDL bestimmt und nach Inselautoantikörpern (IAA) gesucht. Bei normalen LDL-Werten und fehlenden IAA erhält der Kinderarzt direkt einen Bericht. Sind mindestens zwei IAA positiv und/oder das LDL liegt ≥ 135 mg/dl, wiederholt man Blutentnahme und Messung. Fällt die Testung jetzt negativ aus, geht wiederum ein Bericht an den Pädiater. Bleibt sie positiv, steht die Diagnose eines Prädiabetes Typ 1 (Stadium 2) und/oder einer familiären Hypercholesterinämie fest.

In diesem Fall nimmt das Koordinationszentrum direkt Kontakt zum Kinderarzt und der betroffenen Familie auf. Außerdem vermittelt es den Erstkontakt zum Spezialisten und bietet weitergehende Unterstützung an, z.B. psychologische Hilfe und Schulungen.

Allen Familien mit positivem Screeningergebnis wird eine professionelle Beratung angeboten. Eltern werden ausführlich informiert und sie erhalten Hilfe dabei, die Therapie optimal durchzuführen. Das Fr1dolin-­Konzept beinhaltet auch ein Kaskadenscreening für Angehörige von positiv auf familiäre Hypercholesterinämie Getesteten.

Familiäre Hypercholesterinämie häufiger als Prä-Typ-1-Diabetes

Gegenwärtig haben 11 455 Kinder das Screening abgeschlossen, bei 37 (0,32 %) wurde ein Prädiabetes Typ 1 festgestellt, das Durchschnittsalter betrug 4,2 Jahre. 30 von ihnen boten einen unauffälligen oralen Glukosetoleranztest, ein Ergebnis steht noch aus. Sechs Kinder zeigten klinisch einen manifesten Typ-1-Diabetes.

268 Teilnehmer (2,34 %) erhielten die Diagnose einer familiären Hypercholesterinämie (Durchschnittsalter 3,9 Jahre). Bei 57,1 % war in der Familie eine Hypercholesterinämie bekannt, 32,4 % haben Angehörige mit einer frühen kardiovaskulären Erkrankung.

Interdisziplinäre Betreuung senkt die psychische Last

Das Screening bietet zwar den Vorteil der Früherkennung, positive Ergebnisse gehen aber mit einer erheblichen psychischen Belastung der Eltern einher, betonte die Referentin. Die optimale Betreuung durch multidisziplinäre Teams wirkt sich gut auf diesen Aspekt aus. In Studien sank der Stress für die Familien so binnen kurzer Zeit wieder auf ein „normales“ Maß. Insgesamt wird Fr1dolin sowohl von Ärzten als auch von Eltern gut akzeptiert und überschreitet inzwischen internationale Grenzen: So nimmt beispielsweise Slowenien – das Land, das 1995 als erstes bei Vorschulkindern ein Screening auf Gesamtcholesterin einführte – jetzt am Programm teil.

Kongressbericht: 13th International Conference on Advanced Technologies & Treatments for Diabetes (ATTD)