Glosse

Autor: abc

Sie schlagen sich noch mit Stimmgabel, Reflexhammer und Semmes-Weinstein-Filament herum, um herauszufinden, ob Ihr diabetischer Patient eine Neuropathie hat? Sie nehmen sich Zeit und füllen sorgfältig und Punkt für Punkt den Dokumentationsbogen der AG-Fuß in der DDG aus? Sie schicken Patienten ggf. zur Messung der Nervenleitgeschwindigkeit und zur Elektro-

myographie?

Sparen Sie sich die Mühe und der Kasse die Kosten. Verordnen Sie einfach – ggf. auf grünem Rezept – ein Paar locker sitzende Badeschlappen oder Flip-Flops als diagnostisches Tool. Einige Zeit später wissen Sie Bescheid, ob eine periphere Neuropathie vorliegt – und das mit sage und schreibe 83 % Sensitivität und 91 % Spezifität.

Wie das? Ganz einfach: Sie fragen den Patienten, ob er einmal, ohne es an der Fußsohle zu spüren, seine Latschen verloren hat. „Slipping slipper sign“ oder kurz „SSS“ heißt dieses revolutionäre diagnostische Kriterium. Geprägt wurde der preiswürdige Terminus von Professor Dr. Surujpaul Teelucksingh von der University of the West Indies auf der Insel Trinidad und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.