GLP1-Analogon per Minipumpe im Test

Autor: Dr. Judith Lorenz

Ein kleiner Schnitt, dann sitzt die Minipumpe auch schon. © fotolia/georgerudy

Bei vielen Typ 2-Diabetespatienten gelingt keine ausreichende glykämische Kontrolle. Ein möglicher Grund: eine schlechte Therapieadhärenz. Abhilfe verspricht eine subdermal implantierbare Minipumpe, die über bis zu sechs Monate kontinuierlich einen GLP1-Rezeptoragonisten freisetzt.

Bei ITCA 650 handelt es sich um eine streichholzgroße osmotische Minipumpe aus Titan, die über einen wenige Millimeter großen Hautschnitt am Bauch appliziert und auch wieder entfernt wird. Die Pumpe versorgt den Patienten kontinuierlich subkutan mit dem GLP1-Rezeptoragonisten Exenatid. Dr. Julio Rosenstock, Dallas Diabetes Research Center, hat zusammen mit Kollegen den Nutzen der Minipumpe im Rahmen der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten FREEDOM-1-Studie überprüft.

Teilnehmer mit schlechter glykämischer Kontolle

Teilnehmer der an 126 Zentren in den USA durchgeführten Phase-III-Studie waren 460 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes, die trotz Diät und körperlicher Bewegung,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.