GOÄ-Rechnungen jetzt nur noch per Einschreiben verschicken?

Dr. Friedrich Pek,

Hals-Nasen-Ohren-Arzt,

Wolfsburg:

 

Ein Privatpatient behauptet, weder die per Post übermittelte GOÄ-Rechnung noch zwei Mahnungen erhalten zu haben. Ich müsse beweisen, dass er eine Rechnung erhalten habe. Muss ich künftig etwa Privatrechnungen per Einschreiben mit Rückschein schicken?

 

Stefanie Pranschke-Schade,
Fachanwältin für Medizinrecht,
Wiesbaden:

Regelmäßig ist es ausreichend, wenn der Arzt dezidiert darlegen kann, dass er einen ordnungsgemäß adressierten und ausreichend frankierten Brief zur Post gegeben hat. Am besten erfolgt dieser Vorgang insgesamt (Ausstellen und Eintüten der Rechnung sowie Adressieren und Frankieren des Briefes) durch eine Mitarbeiterin, die als Zeugin benannt werden kann. Nach der allgemeinen Lebenserfahrung geht ein ordnungsgemäß adressierter und frankierter Brief nach drei, spätestens vier Tagen dem Empfänger zu. Anderenfalls wird er – bei falscher Anschrift – an den Absender zurückgesandt oder geht völlig verloren.

Es ist dann am Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.