Goldene Regeln der Finanzierung

Autor: Rudolf Loibl

Zu knappe Kalkulation, kein Eigenkapital und

 

fehlendes Einholen bzw. Vergleichen verschiedener Kreditangebote sind Fehler, die Ärzten bei Fragen der Praxisfinanzierung immer wieder unterlaufen. Damit Liquiditätsengpässe erst gar nicht entstehen, sollten bestimmte Finanzierungsregeln beachtet werden.

Gerade in der Anfangsfinanzierung werden gravierende Fehler gemacht, wie betriebswirtschaftliche Analysen in Praxen immer wieder deutlich machen. So werden die Finanzierungskonditionen oft nicht ausreichend überprüft, Vergleiche zwischen verschiedenen Kreditangeboten bzw. Kreditgebern fehlen, wodurch es zu überteuerten Finanzierungen kommt.

Zudem werden die Laufzeiten der Kredite nicht den aktuellen Gegebenheiten angepasst, Liquiditätsengpässe können die Folge sein. Auch der Kreditbedarf an sich wird häufig sehr knapp kalkuliert, es werden keine "Risikopuffer" einbezogen. Eigenkapital wird nur in geringem Ausmaß oder sogar gar nicht in die Finanzierung mit aufgenommen, während etwaige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.