Gonarthrose mit modernen Therapiemethoden verhindern

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: pitopia, dorapics

Je früher man Knorpelläsionen am Knie repariert, desto besser lässt sich die Gelenkfunktion auf Dauer erhalten. Ein Experte erläutert die heutigen Therapiemöglichkeiten.

Bei Knorpelschäden gibt es grundsätzlich zwei Behandlungsoptionen. Man kann versuchen, das Knochenmark zu neuer Gewebeproduktion anzuregen oder Gewebe mit gesunder Oberfläche ins Kniegelenk einpflanzen, erklärte Privatdozent Dr. Matthias Aurich von der Klinik für Orthopädische Chiurgie, Unfall- und Handchirurgie an den Sana Kliniken Leipziger Land in Borna.

Klassifikation von Knorpelschäden

Grad 0: Normalbefund

 

Grad 1: Erweichung der Oberfläche

 

Grad 2: Auffaserung der Oberfläche mit Einrissen und deutlicher Fibrillation, Läsionstiefe < 50 % der Knorpeldicke

 

Grad 3: tiefe Fissuren bzw. Krater, Knochen intakt

 

Grad 4: vollständiger Knorpelverlust mit teilweise frei liegendem Knochen

Zu der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.