Goodwill steigt um fast 90%

Autor: ks

Praxisabgebende Ärzte dürfen sich im Nachhinein bei Horst Seehofer bedanken. Der ehemalige Bundesgesundheitsminister, der jetzt im Schattenkabinett von Kanzlerkandidat

 

Edmund Stoiber wieder für das Sozialressort parat steht, hat ihnen mit seinem Gesundheitsstrukturgesetz von 1993 enorme Gewinnzuwächse beschert. Um fast 90 % stieg der ideelle Wert.

In gesperrten Zulassungsbezirken haben seitdem niederlassungswillige Ärzte nur dann eine Existenz-Chance, wenn sie eine Altpraxis übernehmen können. Das hat den Marktpreis für den Goodwill, den ideellen Praxiswert für Standort, Anzahl und Zusammensetzung der Patienten, kräftig in die Höhe getrieben.

Über 130 000 DM für eine Allgemeinpraxis

Während der Substanzwert der Praxen (für die übernommenen Geräte und Ausstattung) von 1988/89 bis 2000/2001 lediglich um 4,4 % gestiegen ist (von 70 213 DM auf 73 318 DM), kletterte der Goodwill in der gleichen Zeit um sage und schreibe 88,6 %, nämlich von 86 878 DM auf 163 857 DM.

Für Allgemeinpraxen liegt der ideelle Wert im Westen bei 134 028 DM, im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.