Greifen Impfungen das Myelin an?

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia, Adam Gregor

Impfungen könnten Multiple Sklerose hervorrufen, befürchten manche Forscher. Eine Studie gibt jetzt Entwarnung.

Theoretisch könnten Impfungen – vergleichbar mit Infektionen – über Autoimmunprozesse das Risiko für zentral demyelinisierende Erkrankungen erhöhen. Kalifornische Kollegen gingen dieser Frage nach und werteten Krankenkassendaten aus den Jahren 2008 bis 2011 aus. In diesem Zeitraum fanden sich 780 neue Fälle einer demyelinisierenden Krankheit, in erster Linie Multiple Sklerose (54,7 %), gefolgt von optischer Neuritis und idiopathischer transverser Myelitis.

Die Fälle wurden mit 3885 Kontrollen verglichen. Es fand sich keine Assoziation zwischen der Krankheitsinzidenz und den Impfungen innerhalb des dreijährigen Beobachtungszeitraums (für Hepatitis B betrug die OR 1,12, für HPV 1,05 und für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.