Grippe überfordert deutsche Kliniken!

Autor: MW

Sollte die befürchtete Grippe-Pandemie ausbrechen, könnte das in den Krankenhäusern zur Katastrophe führen. Was tun, wenn plötzlich Tausende schwer kranker Patienten stationär versorgt werden müssen? Momentan würde dies die meisten Kliniken „eiskalt erwischen“.

Mit 50 bis 100 – schlimmstenfalls auch bis zu 300 – Neuaufnahmen pro Woche muss jedes Krankenhaus im Falle einer Grippe-Pandemie rechnen. Die meisten dieser Patienten werden respiratorische Probleme haben und etwa sieben bis zehn Tage stationäre Behandlung brauchen.

Demgegenüber stehen im Mittel zehn bis 15 (meist belegte) Intensivbetten mit der Möglichkeit der invasiven Beatmung. Das Chaos ist also vorprogrammiert. Professor Dr. Dieter Köhler vom Krankenhaus Kloster Grafschaft und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie gehören weltweit zu den Ersten, die sich konkret mit diesem Szenarium auseinandergesetzt und entsprechende Empfehlungen ausgearbeitet haben.

Psychiatrie raus, Influenza...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.