Grippe-Virus reist auf Geldscheinen

Autor: AFP

Grippe-Viren können zwei Wochen lang auf Geldscheinen überleben. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Universitätsklinik in Genf, die von der Schweizer Tageszeitung "Le Temps" veröffentlicht wurde.

Geht das Papiergeld von Hand zu Hand, reisen die Krankheitserreger ihr zufolge auf der Suche nach einem neuen Träger mit.

Unter günstigen Bedingungen könnten die Viren bis zu 17 Tage auf den Banknoten überleben, konstatierten die Forscher. Entscheidend für die Lebensdauer der Erreger seien Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Oberfläche.

Allerdings macht die Studie keine Angaben über die Ansteckungsgefahr über Banknoten. Um herauszufinden, ob man beim Bezahlen tatsächlich krank werden könne, wäre eine zusätzliche Studie nötig, betonten die Forscher.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.