Grippeimpfstoff aus Dresden

Autor: AFP

Angesichts des weltweit steigenden Bedarfs an Grippeimpfstoff investiert der Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline mehr als 94 Millionen Euro in den Ausbau seiner Produktionsstätte in Dresden.

Mit dem Bau eines zweiten Werkes auf dem Gelände des Sächsischen Serumwerks (SSW) soll die Jahresleistung bis zur Grippesaison 2008/2009 auf 60 Millionen Impfdosen verdoppelt werden, wie das Unternehmen am Freitag in Dresden mitteilte. Dadurch sollen in den kommenden Jahren zusätzlich zu den bisher rund 450 Stellen 170 neue Arbeitsplätze an dem ostdeutschen Standort entstehen. Baubeginn ist im August. Bereits im Februar 2008 soll mit der Produktion begonnen werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.