Grippeimpfstoff ohne Hühnereier: in Marburg wird er hergestellt

Autor: HM

Da muss es schon etwas Besonderes geben, wenn Kanzlerin Angela Merkel ins mittelhessische Marburg reist. Und es war tatsächlich ein außergewöhnlicher Anlass: Punktgenau zur Grippesaison ging die weltweit erste kommerzielle Anlage zur Produktion von Grippeimpfstoff mittels Zellkulturen in Betrieb.

Will man es traditionell formulieren, handelt es sich bei der neuen Hightech-Anlage des Unternehmens Novartis Behring um echte deutsche Wertarbeit. Denn die Technologie wurde am Standort in der renommierten Universitätsstadt sowohl entwickelt als auch konstruiert.

Die Bürger von Marburg, die auf ihre traditionsreiche – nach dem Träger des ersten Medizin-Nobelpreises Emil von Behring benannte – Vakzineküche bekanntlich sehr stolz sind, werden sich der Neuerung nicht nur durch die Medien bewusst. Wird man doch die vertrauten LKW-Karawanen künftig vermissen, die Jahr für Jahr Millionen von Hühnereiern an die Produktionsstätte des Impfstoffes herangefahren hatten: Denn mit dem neuen Verfahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.