Grippeviren bilden Resistenzen

Resistenzen gegen Neuraminidasehemmer behindern die Therapie der Influenza erheblich. In einer japanischen Studie wies jeder fünfte Patient resistente Viren auf. Bleibt nur zu hoffen, dass diese weniger pathogen sind ...

Im Kampf gegen die Influenza leisten Neuraminidasehemmer sehr gute Dienste. Leider stören Virusresistenzen die Erfolge der Behandler. Um herauszufinden wie häufig diese widerstandsfähigen Erreger vorkommen, haben Japanische Forscher bei 50 Kindern, die wegen Influenza mit Oseltamivir therapiert wurden, die Viren isoliert. Bei neun der kleinen Patienten (18 %) fanden sich Mutationen, die mit bis zu 105-fachen Resistenzen gegen das Medikament einhergehen.

Die Mutationen traten ab dem vierten Behandlungstag auf, schreiben die Autoren im "Lancet". Frühere In-vitro-Studien legen allerdings nahe, dass resistente Virusstämme weniger pathogen und auch nicht so leicht übertragbar sind. Ob man diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.