Größte Studie zum Magenkarzinom ausgewertet

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Erstmals seit etwa zwanzig Jahren liegen aktuelle Daten zur Versorgung von Patienten mit Magen-Ca in Deutschland vor. Die Magenkarzinom-Studie 2 zeigt einige Defizite bei der Umsetzung perioperativer Konzepte auf. Fazit: Chirurgen müssen stärker interdisziplinär arbeiten.

Initiiert und bundesweit durchgeführt wurde die Deutsche Magenkarzinom-Studie 2 vom Magdeburger AN-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin (gGmbH) in Kooperation mit dem Klinikum Magdeburg.

Anfang der 90er-Jahre hatte die legendäre Deutsche Magenkarzinom-Studie für Aufsehen gesorgt, die seinerzeit federführend von Professor Dr. Jörg Rüdiger Siewert vom Klinikum rechts der Isar in München durchgeführt wurde. Danach gab es nie wieder eine so große reale Darstellung der Versorgungssituation beim Magenkarzinom in Deutschland, erläutert der Chirurg Prof. Ridwelski vom Klinikum Magdeburg im Gespräch mit Medical Tribune Onkologie  n  Hämatologie.

Erstmals wieder reale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.