Großer Schritt in der Palliativmedizin

Autor: AFP

Im Großraum Heidelberg ist ein Modellprojekt zur palliativmedizinischen Versorgung von unheilbar krebskranken Menschen gestartet. Ärzte des Zentrums für Schmerztherapie und Palliativmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg können gemeinsam mit niedergelassenen Kollegen die Patienten ambulant zu Hause betreuen, wie das Klinikum am 1. 12. mitteilte.

Die Spezialisten stehen dafür rund um die Uhr in Bereitschaft. Damit werden Krankenhauseinweisungen vermieden. Geregelt wurde dies mit einem bundesweit einmaligen Vertrag zwischen dem Universitätsklinikum Heidelberg und drei gesetzlichen Krankenkassen (AOK; TK; DAK). Schwerstkranken werde damit ein Sterben in Würde zu Hause ermöglicht.

Palliativmedizin ist die Behandlung von Patienten mit einer unheilbaren Erkrankung wie Krebs oder Aids. Dabei geht es nicht um Heilung. Die Palliativmedizin stellt die Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden in den Vordergrund. Dazu gehört auch die psychischen und spirituellen Begleitung. Bisher war eine ambulante Betreuung durch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.