Großer Teilerlass beim BAföG auch für Mediziner

Gesundheitspolitik Autor: Diana Niedernhöfer

Irisblende

Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte von Medizinstudenten gestärkt. Es stellte fest, dass diese bei der Rückzahlung ihres Studiendarlehens BAföG in der Vergangenheit massiv benachteiligt worden sind. Der Gesetzgeber muss nun rückwirkend nachbessern.

Das Verfahren betrifft den sog. großen Teilerlass: Studenten, die ihr Studium nach fünf Jahren und elf Monaten beenden können, erhalten einen Erlass auf das Darlehen in Höhe von rund 2500 Euro. Davon waren Studenten der Humanmedizin bisher von vornherein ausgeschlossen. Denn sie haben eine Mindeststudienzeit von zwölf Semestern und können ihr Studium demzufolge nicht einen Monat früher beenden.

Bisher nur kleiner Teilerlass für Medizinstudenten

Sie kamen daher nur in den Genuss des sog. kleinen Teilerlasses: Danach erhält derjenige rund 1000 Euro vom Darlehen erlassen, der sein Studium nach sechs Jahren und einem Monat beenden kann.

Eine ungerechte Benachteiligung der Medizinstudenten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.