Großes Krankenhaus drückt die Mortalität

Autor: rft

Patienten mit Lungenentzündung, Myokardinfarkt oder Herzinsuffizienz sollten möglichst in ein größeres Krankenhaus eingewiesen werden. Denn dort ist die Mortalität deutlich niedriger, wie eine US-Studie belegt.

Auf der Suche nach der richtigen Klinikgröße werteten Kollegen aus New York die Daten des Medicare-Programms aus, das die medizinische Versorgung älterer Amerikaner in den USA sicherstellt. Berücksichtigt wurden alle stationären Aufnahmen wegen Pneumonie, Myokardinfarkt und Herzinsuffizienz in den Jahren 2004 bis 2006 – zusammen fast 3,5 Mio. Für alle drei Diagnosen galt: Je größer das Hospital, desto geringer die 30-Tage-Mortalität – allerdings nur bis zu einer bestimmten Grenze. Beim Herzinfarkt z.B. reichte es für die optimale Betreuung, wenn eine Klinik im Jahr 610 Patienten mit dieser Diagnose behandelte. Für die Herzinsuffizienz ermittelten die Autoren einen Schwellenwert von 500...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.