Großteil der Zervixläsionen bildet sich spontan zurück

Autor: gb

Leichte squamöse intraepitheliale Zervixläsionen LSIL) bei adoleszenten und jungen Frauen bilden sich in den meisten Fällen spontan zurück und entarten nicht zu Zervixkarzinomen. Wiederholte zytologische Abstriche sind für die Verlaufskontrolle ausreichend, die routinemäßige kolposkopische Untersuchung macht nach einer aktuellen Studie keinen Sinn.

 

Obwohl Infektionen mit dem HP-Virus gemeinhin als Nährboden für die Entwicklung eines Zervixkarzinoms gelten, sollte ein Infektionsnachweis bei Teenies und jungen Frauen nicht gleich zu einem übertriebenen diagnostischen und therapeutischen Aktionismus verleiten. „Immerhin infizieren sich etwa 70 % aller sexuell aktiven Frauen irgendwann mit dem HP-Virus“, berichtet das Team um die Gynäkologin Dr. Anna-Barbara Moscicki von der University of California in San Francisco in „The Lancet“. Von diesen Frauen entwickelt aber nur etwa ein Viertel eine geringgradige intraepitheliale Läsion (LSIL). Diese kann zwar in die Vorform eines Zervixkarzinoms übergehen. „Dies ist, vor allem bei jungen Frauen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.