Grüner Tee gut gegen Alzheimer?

Autor: rft

Ein Inhaltsstoff des grünen Tees, das Epigallocatechin-3-gallat (EGCG), kann giftige Eiweißablagerungen im Gehirn von Alzheimerpatienten unschädlich machen.

Eine Forschergruppe um Dr. Jan Bieschke vom Max-Delbrück-Zentrum für molekulare Medizin in Berlin fand heraus, dass die toxische Wirkung dieser Proteine, die man auch z.B. beim M. Parkinson findet, erst durch eine Fehlfaltung entsteht. Die nützliche Substanz aus dem Tee vermag nicht nur die Neubildung brisanter Amyloid-Plaques zu verhindern, wie die Kollegen in den „Proceedings of the National Academy of Science" schreiben. EGCG kann auch bereits entstandene toxische Aggregate in harmlose Proteinkügelchen umwandeln, ohne dass dabei Teile abbrechen, die ihrerseits Hirnzellen schädigen könnten.

Jan Bieschke et al., PNAS, online first

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.