Grüner Tee schützt vor Krebs

Autor: eno

Ein pflanzlicher

 

Wirkstoff im grünen Tee, das

 

Epigallocatechin-Gallat, scheint

 

krebshemmend zu sein.

In-vitro-

Untersuchungen belegen, dass die

Substanz an mehreren Angriffspunkten

Karzinomentstehung bzw.

-wachstum blockiert. Zelllinien eines

Adenokarzinoms des Ösophagus,

entstanden im Rahmen eins

Barrett-Syndroms, wurden mit verschiedenen

Konzentrationen des

Pflanzenstoffes zusammengebracht:

Nach 72 Stunden stellte man eine

dosisabhängige Hemmung des Zellwachstums

fest, berichteten Forscher

auf der DDW*.

*Digestive Disease Week

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.