Guanylatcyclase-Stimulator bei pulmonaler Hypertonie

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Für Patienten mit inoperabler chronisch-thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH) gibt es mit Riociguat jetzt erstmals eine Therapieoption. Zudem ist dieser Guanylatcyclase-Stimulator auch eine neue Alternative bei pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH).

Die chronisch-thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) ist vermutlich auf nicht aufgelöstes thrombotisches Material nach Lungenembolie und dadurch hervorgerufene Vernarbungen zurückzuführen. Die Standardtherapie ist die pulmonale Endarteriektomie. Doch etwa 30–50 % der Patienten sind aus verschiedenen Gründen nicht operabel, betonte Professor Dr. Marius Hoeper von der Pneumologie der Medizinischen Hochschule in Hannover.


Jetzt gibt es bei der CTEPH erstmals eine medikamentöse Therapieoption: den Stimulator der löslichen Guanylatcyclase (sGC) Riociguat (Adempas®), der im März in Europa zugelassen wurde.

6-Minuten-Gehstrecke deutlich verlängert

Die sGC katalysiert die Synthese von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.