Günstigere Regelung bei Fahrtkosten zu Zweigpraxen

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden: Arbeitnehmer, die an mehreren Orten tätig sind, haben nur eine regelmäßige Arbeitsstätte.

Die Entscheidung des Bundesfinanzhof hat zur Folge, dass höhere Fahrtkosten beim Finanzamt in Ansatz gebracht werden dürfen. Dies gilt auch für Freiberufler, macht die Steuerberaterkanzlei Wilms & Partner, Düsseldorf aufmerksam.

Entscheidend ist der Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit. Nach den neuen Regelungen dürfen Arbeitnehmer häufiger ihre Ausgaben nach Reisekostengrundsätzen und nicht nur die ungünstigere Entfernungspauschale absetzen.

Für Ärzte gilt: Regelmäßige Betriebsstätte ist der Ort, der den Mittelpunkt der betrieblichen Tätigkeit (Hauptpraxis) darstellt. Die Fahrtkosten zu anderen Einrichtungen (beispielsweise Zweigpraxen) sind, sofern sich der PKW im Betriebsvermögen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.