Gürtelrose nicht immer ein Routinefall: Herpes zoster sicher erkennen und ausschalten

Autor: Dr. Andrea Wülker

Besteht neben dem Zoster eine Neurodermitis, sollte man systemisch behandeln. © iStock.com/franciscodiazpagador

Was tun, wenn der Zoster nicht wie gewohnt aussieht? Welche Patienten brauchen eine systemische antivirale Therapie und wer muss zum Facharzt? Antworten gibt eine neue Leitlinie.

Mit segmental gruppierten Bläschen auf geröteter Haut fällt die Diagnose des Herpes zoster nicht schwer. Doch es gibt durchaus untypische Bilder und außerdem muss man in der Therapie verschiedene Patientenkollektive berücksichtigen. Die wichtigsten Neuerungen der kürzlich veröffentlichten europäischen Leitlinie fassen Dr. Ricardo Niklas Werner und Kollegen von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité Universitätsmedizin Berlin zusammen.

Bei typischem Bild und begleitenden segmentalen Missempfindungen oder Schmerzen kann die Diagnose klinisch gestellt werden. Gerade im Gesicht und im Genitalbereich kann die Abgrenzung einer Herpes-simplex-Infektion aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.