Gutartige Lebertumoren können meist drin bleiben - mit einer Ausnahme!

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Ultraschallbilder eines Leberhämangioms im B-Bild und nach Gabe von Kontrastmittel. © wikipedia.org/Max Powers

In der Vergangenheit herrschte beim Thema „benigne Lebertumoren“ einige Verwirrung. Jetzt gibt eine aktuelle Leitlinie* klare Empfehlungen.

Zu den benignen Lebertumoren gehören u.a. Hämangiome, fokal noduläre Hyperplasien (FNH) und hepatozelluläre Adenome (HCA). Das Komplikations- und Entartungsrisiko von Hämangiomen und FNH ist sehr gering. Daher reicht in diesen Fällen eine konservative Behandlung bzw. Überwachung fast immer aus, berichtete Professor Dr. Christian Trautwein von der Medizinischen Klinik III der Uniklinik RWTH Aachen.

Bei HCA sieht das schon etwas anders aus – insbesondere beim Typ der β-Catenin-aktivierten. Gerade Männer entwickeln daraus oft ein hepatozelluläres Karzinom, deshalb sollten diese HCA bei ihnen grundsätzlich reseziert werden. Bei Frauen rät die Leitlinie dagegen immer erst mal zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.