Gute Aussichten trotz schlechter Sicht!

Autor: LU

Manche Augen sind was ihre Länge oder die Hornhaut betrifft nicht ideal geformt. Das hat Fehlsichtigkeit zur Folge. Heute gibt es viele hochwertige Möglichkeiten, diese Unregelmässigkeiten zu korrigieren.

 Wie kommt es eigentlich zur Fehlsichtigkeit? Bei Kurzsichtigkeit beispielsweise sieht der Patient in der Nähe gut. Je weiter weg aber ein Gegenstand ist, desto unschärfer wird er. Dann ist das Auge zu lang, erklärt Dr. Frank Sachers, Augenarzt FMH am Augenzentrum Bahnhof Basel. Während das normale Auge etwa 23 Millimeter lang ist, ist es beim Kurzsichtigen 24 oder 25 Millimeter. Ist aber das Auge zu lang, ist die Brechkraft des Auges zu stark. Dabei entspricht 1 Millimeter Augenlänge in etwa 3 Dioptrien Fehlsichtigkeit. Da der Schärfepunkt eines Bildes in diesem Fall weit vor der Netzhaut entsteht, schaltet man sogenannte zerstreuende Linsen ein, um diese Fehlsichtigkeit zu korrigieren.

Bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.