Gute Schmerzlinderung, weniger Nebenwirkungen

Autor: abr

Das Arsenal gegen starke Schmerzen wird immer besser bestückt: Mit der fixen Kombination Oxycodon/Naloxon kam die Verstopfung unter Opioidtherapie viel besser in den Griff. Eine gut verträgliche Alternative soll nun ein neuer Wirkansatz bieten.

Im Kampf gegen die opiatinduzierte Obstipation brachte die fixe Kombination von jeweils retardiertem Oxycodon und Naloxon (TARGIN®) einen großen Fortschritt. Die Bindung von Naloxon an Opioidrezeptoren im Darm verhindert die Verstopfung direkt vor Ort. Durch die Verstoffwechselung des Opioidantagonisten bleibt die analgetische Oxycodonwirkung im ZNS erhalten. Denn während Oxycodon in der Leber nur zu etwa 20 % verstoffwechselt wird, liegt der First-pass-Effekt von Naloxon bei etwa 98 %. Daher wird zentral die Analgesie nicht antagonisiert.

Fixkombi hält den Darm auf Trab

Die Schmerzlinderung selbst ist überzeugend und auch nach Vorbehandlung lohnt sich eine Umstellung auf das Präparat. In...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.