Gutes Vorbild besser als Nikotinpflaster

Autor: Fabian Seyfried

Jugendliche sind resistent – weder Nikotinpflaster noch psychologische Betreuung stoppen ihre Sucht. Eine britische Studie untersuchte nun verschiedene Ansätze.

Jeder vierte deutsche Jugendliche raucht, so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Zahlreiche Programme bemühen sich darum, die Kinder von der Kippe fernzuhalten. Eine neue Untersuchung aus England bescheinigt den Ansätzen allerdings wenig Erfolg.

Unter die Lupe nahmen die Forscher nur solche Programme, die bereits rauchende Jugendliche von dem ungesunden Laster wieder abbringen sollten. Andere Versuche, die erste Zigarette bei Teenagern zu verhindern, interessiert sie in dieser Untersuchung nicht. Insgesamt 15 Studien mit über 3.000 teilnehmenden Jugendlichen werteten die Wissenschaftler aus (The Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 4).

Das Ergebnis des Vergleichs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.