H1N1: Kakofonie hat Impfschutz gefährdet

Autor: Professor Dr. Klaus-Dieter Kossow

Viele Patienten, Ärzte und deren Mitarbeiter sind an der Schweinegrippe erkrankt. Gemessen daran sind nur wenige (etwa 160) bisher verstorben. Dies aber sind Opfer, die in den besten Jahren lebten, oder sogar Kinder.

Allein das rechtfertigt eine gut organisierte Massenimpfung. Dass manche saisonale Influenza-Epidemie hierzulande sogar Zehntausende Todesopfer gefordert hat, bedeutet aber nur: Man sollte die saisonale Influenza-Impfung nicht vergessen!

160 Todesfälle sind keine Bagatelle

Trotz der relativen Harmlosigkeit der Schweinegrippe im Vergleich zu den saisonalen Epidemien ist eine Impfung gegen H1N1 gleichwohl sinnvoll: Zum einen bestünde die Möglichkeit, dass sich die hohe Infektiosität der Schweinegrippe mit der Pathogenität anderer Influenza­stämme genetisch kombiniert. Dann gäbe es Hunderttausende Tote. Die einfachste Prophylaxe gegen dieses vielleicht unwahrscheinliche, aber katastrophale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.