Hält kräftiger Bartwuchs gesund?

Autor: VS

Männer, die sich seltener als einmal pro Tag rasieren, haben häufiger Schlaganfälle und sterben öfter an

 

einem Herzinfarkt, lautet das überraschende Ergebnis eine Studie britischer Autoren.

Die Kollegen aus Bristol und Belfast befragten knapp 2500 Männer zwischen 45 und 59 Jahren zu ihren Rasiergewohnheiten und beobachteten die Kohorte anschließend über 20 Jahre. In dieser Zeit verstarben insgesamt 835 Studienteilnehmer, wobei es häufiger diejenigen traf, die sich weniger oft rasierten (45 vs. 31 %). Seltener als einmal pro Tag rasieren bedeutete eine um 24 % erhöhte Gesamtmortalität, eine 30 % höhere kardiovaskuläre Mortalität und dazu noch ein 68 % höheres Schlaganfallrisiko.

Rasiermuffeln fehlt Orgasmus

Möglicherweise hängt dieser ungünstige Effekt auch mit sozialen Faktoren zusammen, schreiben die Autoren im "American Journal of Epidemiology". Denn die "Rasiermuffel" waren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.