Hämatomneigung? Hämophilie betrifft auch Mädchen!

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Natürlich sind Hämatome im Kindesalter, z.B. nach einem Sturz, häufig. Bleiben sie jedoch lange bestehen, verstärken sie sich sogar im Lauf der Zeit oder wirken sie ansonsten irgendwie untypisch, kommt ursächlich auch eine Blutungsstörung, z.B. eine Hämophilie, in Betracht.

Denken Sie bei der „echten“ Bluterkrankheit, der Hämophilie A oder B, in der Regel auch nur an die Jungs? Schließlich wird die Erkrankung X-chromosomal-rezessiv vererbt und Mädchen erkranken nur in Ausnahmefällen manifest.

Allerdings weisen auch Überträgerinnen des defekten „X“ oft erniedrigte Spiegel für Faktor VIII (Häm. A) oder Faktor IX (Häm. B) auf und können eine erhebliche Blutungsneigung zeigen, erinnerte Dr. Christoph Bidlingmaier vom Dr. von Haunerschen Kinderspital in München.

Leichte Hämophilie fällt nur bei Operationen auf

Wie sich die Hämophilie manifestiert, ist abhängig vom Alter: Säuglinge entwickeln neben Hämatomen typischerweise eine Lippenbändchenblutung, die einfach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.