Händedesinfektion im Kampf gegen multiresistente Keime

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: fotolia, kletr

Schutzkittel und Isolation können die Verbreitung von MRSA und VRE oft nicht stoppen - wichtiger ist die penible Händedesinfektion!

Das A und O der Hygiene ist die Händedesinfektion, erinnerte Prof. Dr. Frauke Mattner von den Kliniken der Stadt Köln. Eine Schutzkittelpflicht bereits beim Betreten des Risikobereiches, zum Beispiel der Intensivstation, bewirke dagegen keine Risikominderung. Handschuhe und Kittel benötigt man vor allem bei Kontakt zu infektiösen Materialien, wie beispielsweise Blut oder Sekret.

Ganz wichtig aber ist das kontaminationsfreie Ablegen der Schutzkleidung, denn dabei passieren die meisten Fehler. Auch verführt das Tragen von Handschuhen dazu, die sorgfältige Händedesinfektion zu unterlassen, mahnte die Kollegin, und: „Erinnern Sie Ihre Mitarbeiter daran, Handschuhe auf gar keinen Fall zu waschen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.