Hässlichen Narben vorbeugen

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: fotolia

Hypertrophe Narben bzw. Keloide sind nicht nur ein ästhetisches Problem mit negativem Einfluss auf die Lebensqualität, sie können auch Schmerzen verursachen und Funktionen behindern. Um dem vorzubeugen, kann man auf ein Zwiebelextrakt-haltiges Gel zurückgreifen.

Als Mittel der Wahl bei hypertrophen Narben und Keloiden gelten intraläsionale Steroide (wie Triamcinolon), die antiinflammatorisch wirken und die Fibroblastenproliferation hemmen. In Kombination mit Kryotherapie wirken die Steroide noch effektiver als alleine.

Die Kälteanwendung sollte dabei immer zuerst erfolgen, weil Triamcinolon danach leichter injizierbar ist, erklärte Privatdozent Dr. Gerd G. Gauglitz, Dermatologische Klinik der LMU München. Wenn sich nach 8–12 Wochen kein Erfolg einstellt, kann man intraläsionale Steroide mit 5-Fluorouracil (5-FU) kombinieren – eine Behandlung, die zunehmend auch bei Keloiden zum Einsatz kommt.

Kryotherapie plus Steroide
 Mittel der Wahl

Hilft das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.