Haftstrafen für BKK-Bosse

Autor: adt

Weil sie aus "Geldgier" ihre Betriebskrankenkassen um etwa drei Millionen Euro geschädigt haben, sollen die beiden Ex-Chefs der BKKen Düsseldorf und Rheinmetall für fast fünf Jahre hinter Gitter, hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Die beiden Kassenbosse hatten zusammen mit drei Unternehmern von Reha-Zentren durch Scheinrechnungen die Krankenkassen systematisch ausgeplündert, so der Vorsitzende Richter STEFAN GALLE in der Urteilsbegründung. Von 1997 bis 2001 arbeiteten die BKK-Chefs in über 350 Fällen mit fiktiven Rechnungen und ließen sich u.a. Patientenzuweisungen an bestimmte Reha-Kliniken mit 200 Euro pro Kopf bezahlen.

Gegenseitiges Misstrauen der Beteiligten bei den Betrügereien und buchhalterische Genauigkeit wurde dem "korrupten BKK-Team" schließlich nach Jahren des Abkassierens zum Verhängnis. Die Verteilung der Gelder war nämlich in einem Vertrag genau festgelegt worden, und diese Vereinbarung geriet in die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.