Halten Sie die Gicht gut im Zaum!

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Bei der Behandlung von Gichtkranken, sollte der Harnsäurespiegel nicht zu hoch klettern - aber auch nicht zu tief sinken.

Ein Gutes hat die Gicht: Im Vergleich zu anderen Kristallopathien lässt sie sich erfolgreich behandeln und quasi heilen, wenn man die Uratspiegel in den Griff bekommt (abgesehen davon, dass die Disposition natürlich nicht zu beseitigen ist). Die sicherste und schnellste Therapie des akuten Gichtanfalls besteht darin, den Erguss abzupunktieren und ein Steroid ins Gelenk zu spritzen, erklärte Professor Dr. Michael Doherty von der Rheumatologischen Universitätsklinik Nottingham. Zusätzlich kann man das Gelenk mit Eis kühlen und NSAR oder Colchicin verabreichen.


Beide medikamentösen Optionen stoßen aber bei Älteren oft an Kontraindikationsgrenzen. Neue Pharmaka, die derzeit erprobt werden, sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.