Hamsterkäufe bei Grippeschutzmitteln

Autor: AFP

Der Schweizer Pharmakonzern Roche will die Lieferung des Grippemittels Tamiflu an den privaten Sektor in den USA zeitweise einstellen.

Der Lieferstopp gelte, bis es Anzeichen für eine Grippewelle gebe, sagte ein Roche-Sprecherin in den USA am 27.10. der Nachrichtenagentur AFP. Derzeit tätigten Privatfirmen Großeinkäufe des Grippemittels und legten möglicherweise Vorräte davon an, obwohl es keine Anzeichen für eine Grippewelle oder eine Pandemie gebe. Der Lieferstopp gilt demnach nicht für die US-Regierung, die für den Fall einer Vogelgrippe-Pandemie Tamiflu-Vorräte anlegen will und den Kauf von 20 Millionen Einheiten des Mittels beschloss.

Tamiflu gehört zu den so genannten antiviralen Medikamenten, die Symptome und Dauer der Grippe mindern. Ein echtes Gegenmittel gegen die Vogelgrippe ist es nicht. Experten nehmen jedoch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.