Handtuch, Papier oder Heißluft?

Autor: CG

Gehören Sie zu denen, die sich nach dem Händewaschen in einer Gaststätte die nassen Hände lieber an der Hose abtrocknen als das Heißluftgebläse zu benutzen? In puncto Hygiene überflüssig: Da kommt es mehr aufs Waschen an als aufs Trocknen.

Ein Experiment an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen schafft Klarheit: Ob man zum Händetrocknen ein Handtuch oder ein Einwegtuch aus Papier benutzt oder ob man die Hände vom heißen Luftstrom trockenblasen lässt, ist ziemlich egal.

Die Zahl an Keimen, die sich hinterher auf den Händen nachweisen lässt, fällt unabhängig von der Trockentechnik gleich hoch aus. Den Löwenanteil an der Hygiene leistet das Waschen selbst; es vermindert die Keimzahl um den Faktor 10. Die Forscher hatten natürlich in erster Linie die Ärzte im Visier, als sie ihre Untersuchung zur optimalen Trockentechnik geplant haben. Schließlich müssen diese vor jedem Patientenkontakt ihre Hände waschen, damit sie keine Keime von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.