Handy lässt Spermien erlahmen

Autor: CG

Setzen Handybenutzer ihre Fruchtbarkeit aufs Spiel? Eine aktuelle Studie aus Österreich kam zu alarmierenden Ergebnissen.

Immer mehr Umwelteinflüsse, ständig sinkende Fertilität: Ob die elektromagnetische Strahlung von Mobiltelefonen der Spermaqualität zusetzt, prüften Dr. Thomas Gutschi von der Urologischen Universitätsklinik Graz und Kollegen in einem Kollektiv von mehr als 2000 Männern. Allen Teilnehmern gemeinsam war das Problem „unerfüllter Kinderwunsch“. Etwa die Hälfte der Probanden nutzten ein Mobiltelefon.

Wie die Analyse von Spermaproben ergab, wiesen in der Gruppe der Handy-Männer 68 % der Spermatozoen eine pathologische Morphologie auf, in der Vergleichsgruppe jedoch nur 58 %. Eine Teratozoospermie fand sich bei 45 % der Mobiltelefon-Nutzer (vs. 25 % der Handy-Freien). Und auch in Sachen Motilität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.