Hanns guckt noch immer in die Luft

Medizin und Markt Autor: Maria Fett

ADHS bei Erwachsenen ist unterdiagnostiziert und kann gefährliche Folgen haben. ADHS bei Erwachsenen ist unterdiagnostiziert und kann gefährliche Folgen haben. © iStock/Bulat Silvia

Erwachsene mit ADHS scheinen Unfälle regelrecht „anzuziehen“. Zumindest verunglücken sie im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung deutlich häufiger. Eine Ursache dafür: die fehlende Therapie.

Was passieren kann, wenn man sich im Verkehr permanent ablenken lässt, beschrieb schon Heinrich Hoffmann in seinem „Struwwelpeter“: Darin schlendert Hanns Guck-in-die-Luft zur Schule, schaut dabei nach den Dächern, Wolken, Schwalben und stürzt schließlich über einen Hund. In einer zweiten Szene landet er unfreiwillig im Fluss.

Die Erzählung verdeutlich – wenn auch etwas überspitzt – die Lebensrealität vieler Erwachsener mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, meinte Professor Dr. Sarah­ Kittel­-Schneider­, Psych­iaterin am Uniklinikum Würzburg. Betroffene lassen sich leicht ablenken und reagieren verzögert auf sensorische Reize. Dazu kommt, dass sie kankheitsbedingt dazu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.