Harninkontinenz: Was Frauen wirklich hilft

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Unfreiwilliger Harnverlust ist kein Schicksal: Viele Frauen wissen nicht, wie sie ihre Inkontinenz durch einen veränderten Lebensstil bessern können.

Bei Übergewicht kann oft schon eine Gewichtsreduktion die Harninkontinenz vermindern. Nikotin, Alkohol, Kaffee, Tee und andere koffein- und teeinhaltige Getränke verstärken dagegen den Harndrang, warnt Privatdozentin Dr. Christine Skala von der Frauenklinik der Universität Mainz.


Auch zahlreiche Medikamente, darunter Alphablocker, Diuretika, Kalziumantagonisten, Antiepileptika, Antihistaminika und einige Psychopharmaka, können den Harnverlust verschlimmern. Weglassen oder ein Wechsel auf einen geeigneteren Wirkstoff löst hier manchmal die Problematik.

Flüssigkeitsrestriktion verschärft das Problem

Ganz wichtig ist es, den Patientinnen klarzumachen, dass eine Flüssigkeits-restriktion (z. B....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.