Harnwegsinfekt – wann welche Therapie?

HOMBURG (Saar) – Harnwegs-infektionen unterteilt man üblicherweise in unkomplizierte und komplizierte. Doch diese Zweiteilung scheint einigen Experten zu grob. Um dem Erkrankungsspektrum gerecht zu werden und die Therapie zu erleichtern, schlagen sie eine differenziertere Zuordnung vor.

Im ärztlichen Alltag gehören Harnwegsinfektionen (HWI) zu den häufigsten Infektionen: Etwa bei 3 % der Patienten in Allgemeinarztpraxen finden sich entsprechende Symptome, und 30 bis 40 % aller nosokomialen Infektionen in Kliniken sind Harnwegsinfekte.

Klinik und Prognose

als Leitschnur

Die bisherige Einteilung in unkomplizierte und komplizierte Harnwegsinfektionen ist wenig präzise. Sie wird den unterschiedlichen Krankheitsbildern und Therapieregimes nicht gerecht, meinen Dr. Urban Sester vom Universitätsklinikum des Saarlandes und Professor Dr. Kurt G. Naber vom Elisabeth-Krankenhaus in Straubing. Deshalb stellen die beiden Urologen in der „Deutschen Medizinischen Wochenschrift“ einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.