Hart ins Gericht mit hohem Blutdruck und vom Alter nicht beirren lassen!

Autor: Dr. Carola Gessner

Am schönsten wäre es, wenn man für diffizile Therapien einfache „Kochrezepte“ zur Hand hätte. Solche würden die Leitlinienexperten der Hochdruckliga ihren niedergelassenen Kollegen auch gern liefern, nur geht das bei der Hypertonie leider nicht. Mit moderner Kombinationstherapie lassen sich im Individualfall jedoch hochgesteckte Ziele erreichen.



Ganz allgemein soll man mit dem Bluthochdruck nach der aktuellen Leitlinie hart ins Gericht gehen: Unter 130 /80 mmHg heißt heute das ehrgeizige Ziel für Diabetiker und andere Kandidaten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko (etwa durch koronare Herzkrankheit oder andere Endorganschäden). Bei Niereninsuffizienz und Proteinurie > 1 g/Tag liegt die Schallmauer derzeit sogar bei 125 / 75 mmHg.

Senioren laxer führen? Von wegen!

Besonderen Wert legen die Herz-Kreislauf-Experten auch auf eine intensive Blutdrucksenkung betagterer Patienten. Die verfügbaren umfangreichen Daten belegen, dass auch bei Bluthochdruckkranken über 60 Jahre die Sterblichkeit sinkt, wenn die arterielle Hypertonie konsequent...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.