Hartnäckige Genitalpilze vertreiben

Autor: bg

Kommt eine Patientin immer wieder mit einer Candidose in Ihre Praxis, ist Ursachenforschung angesagt. Wie Sie dabei vorgehen können, nennt Professor Dr. Eiko E. Petersen, Freiburg.

Schließen Sie bei Frauen mit chronisch rezidivierender Candidose Kofaktoren wie z.B. Analfissuren oder Hämorrhoiden aus. Bekanntlich können auch Diabetes mellitus, Antibiotika, hohe Östrogendosen oder eine Immunsuppression das Auftreten einer Candidainfektion begünstigen. Die "Pille" muss nicht abgesetzt werden, denn es ist nicht erwiesen, dass die darin enthaltenen niedrigen Östrogendosen eine Infektion fördern, schreibt Prof. Petersen von der Universitäts-Frauenklinik in Freiburg in seinem Lehrbuch und Atlas "Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe". Machen Sie auch einen Anal- und Mundabstrich, so erhalten Sie Aufschluss über das Ausmaß der Pilzbesiedlung und können potenzielle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.