Hartnäckiger Scheidenpilz: Wie man bei andauernden Candidosen im Intimbereich vorgehen sollte

Autor: Dr. Daniela Erhard

Ein Scheidenpilz kann viele Ursachen und Trigger haben. Ein Scheidenpilz kann viele Ursachen und Trigger haben. © Siriluk – stock.adobe.com

So manche junge Frau wird immer wieder von einem Scheidenpilz geplagt. Neben der langwierigen Therapie kommt es darauf an, Betroffene über Trigger aufzuklären.

Wenn die Patientin über ein Jucken und Wundsein im Vaginalbereich klagt und ein weißer geruchloser Ausfluss sowie vielleicht Schmerzen beim Geschlechtsverkehr hinzukommen, liegt der Verdacht auf eine Candidose nahe. Meist verschwinden die Beschwerden durch ein Antimykotikum schnell wieder. Aber etwa jede elfte Frau zwischen 25 und 34 Jahren leidet wiederholt unter Infektionen mit Hefen der Gattung Candida.

Ab vier Episoden im Jahr spricht man von chronisch rezidivierenden Candidosen. Sie sind nicht nur läs­tig, sondern schränken die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Betroffenen ähnlich stark ein wie Asthma oder Migräne. Dass bei einigen die Scheidenflora immer wieder aus dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.