Hastige Investitionen, um Steuern zu sparen?

Autor: Detmar Ahlgrimm

Mancher Praxisinhaber hat sich schon gehörig verspekuliert, nur weil er rasch Steuern sparen wollten - z.B. weil sich die Gewinne besser als erwartet entwickelt haben.

Eines muss bei jeder Investitionsentscheidung berücksichtigt werden: Auch wenn man eine Eigentumswohnung zum Vermieten kauft, um Steuern zu sparen – auch diese Investition muss getilgt werden. Was nutzt Ihnen aber eine Immobilie, wenn Sie dafür nicht mehr wissen, wie Sie Ihre Helferinnen bezahlen können? Größte Vorsicht ist daher bei schnellen Schüssen angebracht.

Hier ein einfaches und anschauliches Beispiel, wie Sie – mithilfe des Steuerberaters – bei einer vorausschauenden Planung ohne Aktionismus die Steuerlast drücken können.

Hier beträgt das zu versteuernde Einkommen nach drei Jahren insgesamt 300 000 Euro. Ohne weitere Planung lässt man den Dingen einfach seinen Lauf.

Im 1. Jahr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.